Digitaler Workflow in der Implantologie

Ihr Ticket für den digitalen Workflow.

Der Einsatz von digitalen Technologien zur Optimierung von implantologischen Behandlungsabfolgen wird die konventionellen Abläufe zeitnah ablösen. Nutzen Sie die Vorteile für sich und Ihre Patienten und gestalten Sie Ihre Versorgungen ab jetzt mit uns: schnell – sicher – planbar.

Planbar mit Weitsicht.

Prothetische Versorgungen haben hinsichtlich Qualität, Langzeitstabilität und Ästhetik ein Spitzenniveau erreicht, das mit konventionellen Methoden nur schwer realisiert werden kann. Jetzt bietet der digitale Workflow Zahnärzten sichere Möglichkeiten, den gleichzeitig gestiegenen Ansprüchen der Patienten gerecht zu werden.


Stressfrei mit Höchstgeschwindigkeit.

Neben der deutlichen Verkürzung der Behandlungsdauer profitiert der Behandler von einem vorhersehbaren und stressfreien Behandlungsverlauf. Implantatplanungen auf Basis von dreidimensionalen Aufnahmen und schablonengeführte Eingriffe legen den Grundstein für eine vorhersehbare Behandlung und eine schnelle prothetische Versorgung.

Einsteigen – wann immer Sie wollen.

Abhängig von Ihrem Standort und Ihrer technischen Ausstattung in Praxis und Labor bieten wir Ihnen verschiedene Lösungen an. An welchem Punkt wollen Sie in die digitale Wertschöpfungskette einsteigen? Wir unterstützen Sie bei Ihrer Wahl – sprechen Sie uns an!

E-Mail: info@bego-implantology.com
Tel.: +49 421 2028-246


Station1

Ausgangssituation

Schaltlücke, Freiendsituation oder zahnloser Kiefer – eine implantologische Behandlung zum Ersatz verloren gegangener Zähne ist stets eine, wenn nicht DIE Behandlungsoption!

Station2

CT/DVT-Aufnahme

Zur diagnostischen Darstellung des Kieferknochens ist die Anfertigung einer dreidimensionalen Aufnahme mittels eines DVTs oder CTs unerlässlich. Die BEGO Semados® Implantatlinien sind unter anderem in den nebenstehenden Bibliotheken der DVT-Geräte enthalten.

Station3

Implantatplanung

Zur Planung der Implantatpositionen bei anschließender Schablonenfertigung ist eine Planungssoftware notwendig. Die nebenstehenden Softwares enthalten die exakten Dimensionen der BEGO Semados® Implantate sowie der dazugehörigen Guide Trays und Mastersleeves für das sichere Handling bei der Operation.

Ihre Planungssoftware ist nicht aufgeführt? Sprechen Sie uns an!

Sollten Sie keine eigene Planungssoftware haben, steht Ihnen das BEGO Planungszentrum zur Verfügung. Die Kommunikation mit dem Planungszentrum erfolgt online über das Orderportal. Die Datenaufbereitung und Anfertigung von Implantatplanungen werden von Spezialisten durchgeführt.

Station4

Schablonenerstellung

Die Daten der geplanten (und durch Sie bestätigten) Implantatpositionen dienen der Schablonenfertigung (z.B. im Bremer Hightech Produktionszentrum der BEGO Medical). Durch das Einsetzen der BEGO Guide Masterhülsen und die Bereitstellung des ausgedruckten Bohrprotokolls wird es dem Anwender ermöglicht, die Implantatbohrungen mit den Aufbereitungsinstrumenten des BEGO Guide Trays sicher und vorhersehbar vorzunehmen. Die Implantate können anschließend optional durch die Schablone inseriert werden.

Station5

Provisorienherstellung

Nach Durchführung der Implantatplanung dienen die Koordinaten der Implantatpositionen als Grundlage für die Anfertigung einer provisorischen Versorgung. Die Implantatkoordinaten werden an das Scan- und Designcenter der BEGO Medical weitergeleitet und ein Designvorschlag für einen prothetischen Aufbau oder eine mehrspannige Brücke auf Klebebasenniveau wird erstellt. Nach Freigabe des Vorschlages durch den Zahnarzt und den Zahntechniker geht die Versorgung in die Produktion.

Station6

Implantation

Das Bohren mit den Bohrern der BEGO Guide Trays und die geführte Implantation mit integriertem Tiefenstopp garantieren dem Behandler eine sichere Anwendung. Die selbstarretierenden Spoons werden in den Masterhülsen fixiert und ermöglichen dadurch eine Zweihand-Anwendung.

Station7

Digitale Abformung

Direkt nach der Implantation oder nach knöcherner Einheilung der Implantate muss die akkurate Implantatposition auf das Meistermodell transferiert werden. Mittels eines Intraoralscanners kann die digitale die klassische analoge Abformung ablösen. Hierfür dient der implantatspezifische CAD-Positioner aus Titan Grad 4 mit seiner definierten Form als Referenzobjekt. Dieser sichert im Scanprozess die Wiedergabe der exakten Ausrichtung des Implantates und seine vertikale Höhe.

Station8

Druck Implantatmodell

Die Daten des Intraoralscans gepaart mit den Daten für die Modellanaloge, welche in der Modellherstellungssoftware hinterlegt sind, dienen als Basis für die im 3D-Druck hergestellten Meistermodelle. Die BEGO Semados® Modellanaloge werden nach dem Druck in das Modell eingesetzt und präzise arretiert. Auf dem gleichen Wege kann auch der Antagonist gescannt und gedruckt werden.

Station9

CAD – „Computer Aided Design“

Die Erstellung eines Aufbaus oder einer mehrspannigen Versorgung erfolgt mit Softwarelösungen, die auf unterschiedlichen Datenformaten (3Shape/Exocad) arbeiten.

Nähere Informationen zu den entsprechenden Materialdatenbibliotheken erhalten Sie unter www.bego.com

Station10

CAM – „Computer Aided Manufacturing“

Die Anfertigung einer prothetischen Versorgung kann sowohl zentral als auch standortunabhängig erfolgen. Die zentrale Fertigung des Bremer Hightech Produktionszentrums arbeitet mit Originaldaten des Semados®-Systems zur Erstellung ein- und zweiteiliger Abutments sowie mehrspanniger Brücken und Stege auf Implantatniveau. Standortunabhängige Lösungen arbeiten auf Originalgeometrien der Klebebasen und mit vorgefertigten Abutmentrohlingen.

Station11

Eingliederung des Zahnersatzes

Die Eingliederung der definitiven Implantatversorgung kann sowohl zementiert als auch verschraubt erfolgen.