BEGO Collagen Membrane

3. Intelligentes Oberflächendesign

Durch unterschiedliche Oberflächen-Charakteristika werden Barrieremembranen modifiziert, um bestimmte biologische Antworten zu stimulieren (DIMITRIOU et al., 2012). Neben der intramembranösen Porosität und Interkonnektivität (DIMITRIOU et al., 2012) ist das Oberflächendesign von Barrieremembranen ein modifizierbares Merkmal.

Die Oberflächen-Charakteristika der BEGO Collagen Membrane wurden den zwei Gewebetypen angepasst, zwischen denen sie platziert wird (Abb. 3). Charakteristisch für die glatte Seite der BEGO Collagen Membrane (Abb. 3) stellt sich die dichte und kompakte Struktur ohne augenfällige Zugänge zum Membraninneren dar. Die glatte Oberfläche orientiert sich an der Funktion der Zellokklusivität gegenüber bindegewebigen Zellen. Die dichte Textur der glatten Seite enthält keine Poren oder Durchtrittsperforationen, die bindegewebigen Zellen eine Migration in den unter der Membran liegenden Raum der knöchernen Regeneration erlauben. Gleichzeitig erfüllt die BEGO Collagen Membrane durch ihre geringe Dicke die Anforderungen an eine Permeabilität für Nährstoffe, um die Nutrition des unter der Membran befindlichen Bereichs zu ermöglichen.

Die raue Seite der BEGO Collagen Membrane zeigt einen kompakten, aber deutlich offen-porösen Charakter mit vielfachen Verbindungen ins Innere der Membran (vergleiche Abb. 2 und Abb. 3). Der raue Oberflächen-Charakter erfüllt die Ansprüche an die Osteokonduktivität und erlaubt das Einwandern von Zellen aus dem ortständigen Knochenlager (Abb. 3; C, D).

B zeigt eine Ausschnittsvergrößerung von A, auf der die Kollagen-Filamente, die die einzelnen Waben stabilisieren, deutlich zu erkennen sind.
B zeigt eine Ausschnittsvergrößerung von A, auf der die Kollagen-Filamente, die die einzelnen Waben stabilisieren, deutlich zu erkennen sind.
B zeigt eine Ausschnittsvergrößerung von A, auf der die Kollagen-Filamente, die die einzelnen Waben stabilisieren, deutlich zu erkennen sind.
B zeigt eine Ausschnittsvergrößerung von A, auf der die Kollagen-Filamente, die die einzelnen Waben stabilisieren, deutlich zu erkennen sind.
Abb. 3: Die dichte, nichtporöse Oberfläche der glatten Seite der BEGO Collagen Membrane weist keine Verbindungen ins Innere der Membran auf, die im Größenbereich von Zellen liegen (A, B). Die raue Seite der Membran zeigt eine deutlich offenporöse Oberfläche mit komplexen, interkonnektierenden Verbindungen ins Innere der Membran (C, D).
Abb. 3: Die dichte, nichtporöse Oberfläche der glatten Seite der BEGO Collagen Membrane weist keine Verbindungen ins Innere der Membran auf, die im Größenbereich von Zellen liegen (A, B). Die raue Seite der Membran zeigt eine deutlich offenporöse Oberfläche mit komplexen, interkonnektierenden Verbindungen ins Innere der Membran (C, D).