Praxiserfahrung bei der BEGO

Laura


Kaffeekochen?! Nicht bei BEGO.

Erfahrungsbericht von Laura Nelde, Praktikantin bei der Bremer Goldschlägerei GmbH & Co. KG (BEGO) im Sommer 2014.

Auch nach meinem ersten Jahr zum BA in Global Economics und Management an der Jacobs University Bremen war ich mir noch nicht sicher, in welche Richtung ich später beruflich gehen wollte. Mein Studiengang, eine Mischung aus Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Sozialwissenschaften und zusätzlichen Wahlfächern lässt viel Raum. Deshalb stand für mich fest: Meine Sommerferien nutze ich, um ein Praktikum zu absolvieren.

Da ich während der Suche nach einem Praktikumsplatz mitten in einem Marketingkurs steckte, der mir sehr gefiel, hielt ich Ausschau nach einem Platz in diesem Bereich. Als die Firma BEGO dann noch in meinem Kurs erwähnt wurde und ein mir passend erscheinender Praktikumsplatz ausgeschrieben war, fasste ich den Entschluss, mich zu bewerben.

Obwohl ich aus der Region komme, war mir das Dentalunternehmen bis dato noch nicht bekannt. Ein traditionelles Bremer Familienunternehmen welches noch dazu international tätig ist – das klang interessant. Auch ein Kommilitone erzählte mir von seinem Praktikum bei der BEGO und war begeistert, wie viel Vertrauen ihm dort zuteilwurde.

Und so begann ich kurze Zeit später mein zweimonatiges Praktikum in der Abteilung Brand & Marketing Communications der BEGO. Von Anfang an durfte ich richtig mitarbeiten. Nach intensiven Einführungsterminen und Firmenrundgängen sowie der Vorstellung der einzelnen Bereiche und Abteilungen fand ich mich immer besser zurecht und fühlte mich in meiner Abteilung sofort wohl. Fragen waren jederzeit willkommen und ich konnte während meiner hauptsächlich PR-bezogenen Aufgaben auch Einblicke in andere Bereiche gewinnen. Pressemitteilungen verfassen, Kommunikationskonzepte erstellen und kleinere Recherchearbeiten waren meine Hauptaufgaben und boten mir viel Abwechslung. Besonders gefallen hat mir, dass ich immer mehrere Aufgaben zur gleichen Zeit hatte und mir somit selbstständig meine Zeit einteilen konnte.

Dass mir nach etwas mehr als der Hälfte meines Praktikums auch noch das Vertrauen erwiesen wurde, die Urlaubsvertretung für den PR-Bereich zu übernehmen, hat mich sehr gefreut und zeigte mir noch einmal die Wertschätzung, die ich von Beginn an für meine Arbeit erfuhr.BEGO war für mich das perfekte Unternehmen, um einen ersten Einblick in die Arbeitswelt zu erhalten. Die Größe des mittelständischen Unternehmens bietet eine sehr offene und persönliche Atmosphäre. Vieles kann intern geregelt werden und jeder einzelne Mitarbeiter trägt in seinem Bereich viel Verantwortung. Diese Verantwortung wird auch an die Praktikanten weitergegeben. Hier zeigte sich, dass die Unterstützung BEGOs der Initiative Fair Company für angemessene Arbeitsbedingungen von Praktikanten keine leere Worthülse ist. Ich war nicht zum Kopieren oder Kaffeekochen da. Stattdessen bekam ich Aufgaben deren Ergebnisse auch beachtet wurden und die dazu beitrugen, die täglichen Aufgaben zu bewältigen.

Insgesamt bin ich sehr froh, bereits nach zwei Semestern Studium ein Praktikum gemacht zu haben. Der Einblick in das Arbeitsleben hat mir geholfen, die Theorie aus dem Studium mit der Praxis in Bezug zu stellen und noch besser zu verstehen. Das Wissen, welches ich mir in meinem Praktikum angeeignet habe, wird mir sicherlich an der einen oder anderen Stelle in meinem weiteren Studium helfen.