BEGO Pressemeldung – Allgemein

Varseo gehört zu den innovativsten Lösungen des deutschen Mittelstands

Das System rund um den 3D-Drucker Varseo wurde als eine der vier innovativsten Lösungen in der Kategorie „Mittelständische Unternehmen“ beim Innovationspreis der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet. Dieser wurde am 16. April im Rahmen einer festlichen Gala im darmstadtium in Darmstadt bereits zum 35. Mal verliehen und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

„Der Innovationspreis ist eine klasse Auszeichnung für unseren BEGO Varseo und zeigt einmal mehr, dass wir mit der Lösung aus 3D-Drucker und aufeinander abgestimmten Systemkomponenten den richtigen Riecher hatten“, freut sich Christoph Weiss, geschäftsführender Gesellschafter der BEGO Unternehmensgruppe. Er besuchte die Gala gemeinsam mit den Entwicklern Heinz Lambrecht, Leitung Geräteentwicklung BEGO und Dr. Markus Jordan, Materialentwicklung BEGO, die die Entstehung des Gerätes und der zugehörigen Materialien mit ihren Teams vorangetrieben haben.

Bereits seit 2001 wendet das inhabergeführte Familienunternehmen den 3D-Druck aus Metallpulver, das Selektive Laserschmelzen (SLM) im Dentalbereich an und konnte sich entsprechende Patentreche hierfür sichern. Hunderttausende Patienten weltweit wurden bislang mit dem von BEGO gedruckten und von Dentallaboren finalisierten Zahnersatz versorgt. „Nachdem wir das Selektive Laserschmelzen schon viele Jahre so erfolgreich einsetzen, war die Nutzung unserer 3D-Druck-Kompetenz auch für weitere Materialien die logische Konsequenz. Gemeinsam mit und für Dentallabore haben wir daher unser 3D-Druck-System für unterschiedliche zahntechnische Versorgungszwecke aus Hochleistungskunststoffen entwickelt“, so Weiss.

Mit Varseo können laborseitig beispielsweise Bohrschablonen gedruckt werden, die bei der Implantierung Bohrrichtung und -tiefe angeben. Dies gibt sowohl dem Behandler, als auch dem Patienten ein hohes Maß an Sicherheit. Der 3D-Drucker kann aber noch mehr, wie CAD/Cast-Modellgussgerüste drucken, die anschließend eingebettet und in einer Legierung der Wahl vergossen werden können. Ein Vorgang der sehr effizient ist, da der Zahntechniker Zeit einspart, die er in andere Aufgaben investieren kann.

Aber auch Schienen, individuelle Abformlöffel und zahntechnische Modelle können mit Varseo schnell im Dentallabor gedruckt werden. Das kompakte Gerät kann dabei einfach im Labor installiert und in Betrieb genommen werden. Über einen USB-Stick oder eine Datenschnittstelle wird die zu druckende Datei, die zuvor mittels spezieller Software designt und genestet wurde, an den Varseo übertragen. Anschließend kann der Druck über einen benutzerfreundlichen Touch Screen gestartet werden.

„Für die Zukunft haben wir uns viel vorgenommen. Das System soll um weitere Versorgungsmöglichkeiten und Serviceangebote erweitert werden. Hier sehen wir viel Potential, denn das Thema 3D-Druck steht in der Medizintechnik insgesamt noch am Anfang. Für den Moment freuen wir uns aber erst einmal über die Auszeichnung, die vor allem ein Lob für das gesamte Team ist, das hinter der Entwicklung steht“, so Weiss abschließend.

Weitere Infos zum BEGO Varseo finden sich online unter www.bego.com/3d-druck.

Der BEGO Varseo zählt nun zu den innovativsten Lösungen der deutschen Wirtschaft.

Gemeinsam mit dem EU-Kommissar Günther Oettinger (3 v. rechts) freuen sich die vier Finalisten in der Kategorie „Mittelständische Unternehmen“ über die Auszeichnung. Christoph Weiss (2 v. links) nahm die Urkunde gemeinsam mit Heinz Lambrecht (links) und Dr. Markus Jordan (3 v. links) entgegen.