comment faire dissertation plan dialectique labview assignment help economicsassignmenthelp net essay on langston hughes algebra 2 homework help online homework help worth the cost business plan for online retail store essay bib

Zahnimplantate – ein Gefühl, als seien es die eigenen Zähne

Sie haben eine Zahnlücke oder es fehlen Ihnen mehrere Zähne? Sie wollen keine Zähne beschleifen lassen und keinen herausnehmbaren Zahnersatz tragen müssen?

Dann sind Zahnimplantate von BEGO Implant Systems die komfortable Lösung. Alltägliche Dinge, wie genussvolles Zubeißen oder seinem Gegenüber unbeschwert ein schönes Lächeln zu schenken, sind mit Zahnimplantaten wieder so selbstverständlich wie mit den eigenen Zähnen.

Dank modernster Technologien und hochwertiger Materialien stehen Zahnimplantate dem Vorbild aus der Natur weder in Funktionalität noch in der Ästhetik nach. Nur Ihr Zahnarzt wird den kleinen Unterschied noch feststellen können.

Erfahren Sie mehr...

BEGO SECURITY Implants

Für ein unbeschwertes Lächeln – „Made in Germany“

BEGO SECURITY Implants, die Rundum-Sorglos-Garantie

Erfahren Sie mehr…

Zukunft seit über 130 Jahren

Am Anfang war das Gold

Erfahren Sie mehr…

Am Anfang war das Gold

Der Wunsch nach ästhetischem Zahnersatz rückt bei Patientinnen und Patienten immer weiter in den Fokus. Er sollte dabei individuell sein sowie höchste Ansprüche an Funktionalität erfüllen. Mit der Kampagne #WahresLächeln soll auf das Thema Implantate aufmerksam gemacht werden. Um diese Aufmerksamkeit zu erlangen, nutzen wir gemeinsam mit den Initiatoren von „Wahres Lächeln“ diese maßgeschneiderte Online-Marketingkampagne. Mehr unter: wahreslaecheln.de

Was ist ein Zahnimplantat?

Übersicht Behandlungsverlauf:

  • Einsetzen des Implantats in den Kieferknochen
  • Einheilung in den Knochen
  • Abdrucknahme der Mundsituation
  • Einprobe des Zahnersatzes
  • Einsetzen des endgültigen Zahnersatzes

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln.

Sie werden in den Bereich des Kiefers eingebracht, wo vorher die natürliche Zahnwurzel gesessen hat und geben dem Zahnersatz den nötigen Halt.

Aufgrund unterschiedlicher Implantat-Formen, -Längen und -Durchmesser bieten sich verschiedene Versorgungsmöglichkeiten, die individuell an Ihre Kiefersituation angepasst werden.

BEGO Semados® Implantate sind aus Reintitan – einem Rohstoff, der vom menschlichen Körper voll akzeptiert wird.

Zahnimplantate bieten individuelle komfortable Lösungen für Probleme Ihrer Zahngesundheit und eröffnen Ihnen den Weg zu einer verbesserten Lebensqualität. Sie sind eine ideale Alternative zum herkömmlichen Zahnersatz – fest verankert für viele Jahre.

Warum sind Zahnimplantate die bessere Therapie?

Implantate sind heute eine bewährte Lösung für einen ästhetischen und funktionellen Zahnersatz.

Es gibt nichts Besseres als die eigenen Zähne! Wenn Sie jedoch vor der Entscheidung stehen, welcher Zahnersatz für Sie der richtige ist, bieten sich zwei grundsätzliche Möglichkeiten: Sie entscheiden sich für eine konventionelle (z. B. eine Brücke oder Vollprothese) oder eine implantologische Versorgung. Die negativen Aspekte einer Brücke liegen im Beschleifen der gesunden Pfeiler- oder Nachbarzähne, wohingegen bei einer Prothese große Schleimhautareale mit Kunststoff bedeckt sind, wodurch sich der Kieferknochen zurückbildet und sich somit der Halt über die Jahre stark verschlechtert.

Wann sind Zahnimplantate geeignet?

Die Vorteile von Zahnimplantaten im Überblick:

  • Gesunde Zähne müssen nicht abgeschliffen werden
  • Kronen, Brücken oder Prothesen sitzen fest im Kiefer
  • Kaufunktion und Ästhetik werden wieder hergestellt
  • Vorzeitiger Knochenabbau durch fehlende Druckstimulation wird verhindert
  • Erweiterung der prothetischen Möglichkeiten; kein Fremdkörpergefühl
  • Sprechen, Essen und Schmecken wie mit den eigenen Zähnen
  • Zugewinn an Lebensqualität – viele Jahre lang

Neben einem gesunden und ausreichend vorhandenen Kieferknochen bildet eine einwandfreie Mundhygiene die wichtigste Voraussetzung für eine Implantation.

Wenn Sie sich für ein Zahnimplantat entscheiden, wird empfohlen, eine Voruntersuchung durch Ihren Hausarzt oder Internisten vornehmen zu lassen, insbesondere im Falle von Allgemeinerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes etc. Hier wird Sie Ihr Zahnarzt gerne ausführlich informieren.

  1. Implantat und Pfosten
  2. Krone

Einzelzahnersatz

Die klassische Indikation für den Einsatz von Implantaten besteht bei Verlust eines einzelnen Zahnes (hier ein Frontzahn) bei sonst völlig gesundem Gebiss. Die Ursachen des Zahnverlustes sind häufig Unfälle (z. B. beim Spor).

Der Ersatz eines einzelnen Zahnes ist auch im Seitenzahnbereich mit einem Implantat möglich. Bei dem Verlust mehrerer Frontzähne können die Lücken durch mehrere Einzelimplantate geschlossen werden.

Bei einer Versorgung mit einem Einzelzahnimplantat bleiben die gesunden Nachbarzähne intakt. Bei einer konventionellen Brückenversorgung, müssen diese hingegen abgeschliffen und überkront werden.

  1. Implantat und Pfosten
  2. Brücke

Große Lücke

Fehlen im Seitenzahnbereich Zähne einer oder beider Kieferhälften, kann bei einer Versorgung mit Zahnimplantaten ein herausnehmbarer Zahnersatz – mit möglicher Befestigung am Gaumen oder anderen Zähnen – vermieden werden.

Voraussetzung ist wiederum eine ausreichende Menge an Knochensubstanz. Die prothetischen Lösungsvarianten können sowohl in einer implantatgetragenen Brücke als auch in Einzelkronen bestehen. Grundsätzlich ist auch eine Einbeziehung von eigenen Zähnen denkbar, insbesondere dann, wenn diese ohnehin prothetisch versorgt (überkront) werden müssen. Die Aufbaukonstruktion kann dann zementiert oder verschraubbar gestaltet werden.

Gesunde Zähne bleiben erhalten und der Zahnersatz ist fest „verwurzelt“.

  1. Implantat und Pfosten
  2. Prothese

Teilbezahnter Kiefer

Nach Jahren schleichenden Zahnverlusts kann es sein, dass nur noch wenige Zähne im Mund verbleiben, die einen Zahnersatz halten können.

Der Halt von Brücken und Prothesen wird immer schwieriger, wenn sich die natürlichen Zähne z. B. durch Schaukelbewegungen lockern. Es lässt sich in solchen Fällen kaum mehr ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen. Die Versorgung mit Zahnimplantaten sorgt in diesem Fall für eine gleichmäßige Lastverteilung und verhindert eine vorzeitige Zahnlosigkeit.

  1. Implantat und Pfosten
  2. Prothese
  1. Stegversorgung auf zwei Implantaten

Totalversorgung

Der zahnlose Kiefer stellt eine Hauptindikation für den Einsatz von Zahnimplantaten dar. Die Unterkiefer-Prothese erreicht aufgrund eines über die Jahre starken Knochenrückgangs häufig nur eine geringe Stabilität. Mit Hilfe von Zahnimplantaten kann die Prothese stabilisiert, d. h. durch verschiedene Verankerungssysteme fixiert – oder, wenn es die Situation zulässt – ein vollständig festsitzender Zahnersatz geschaffen werden.

Mit abnehmbaren Brückenkonstruktionen bzw. Prothesen über Stegen oder Teleskopen erreicht man in jedem Fall ein Optimum an Komfort, perfekter Ästhetik, Phonetik und sehr guter Reinigungsfähigkeit. Diese Konstruktionen sitzen in der Regel auf vier bis acht Implantaten und erreichen eine hohe Stabilität. Aber auch mit zwei Implantaten in Verbindung mit Kugelköpfen oder Locator® Aufbauten lässt sich ein deutlich höherer Trage- und Pflegekompfort erzielen.

Welche Voraussetzungen und Risiken sind zu bedenken?

Neben einem gesunden und ausreichend vorhandenen Kieferknochen bildet eine einwandfreie Mundhygiene die wichtigste Voraussetzung für eine Implantation. Wenn Sie sich für ein Zahnimplantat entscheiden, wird empfohlen, eine Voruntersuchung durch Ihren Hausarzt oder Internisten vornehmen zu lassen, insbesondere im Falle von Allgemeinerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes etc. Hier wird Sie Ihr Zahnarzt gerne ausführlich informieren.

Wie langlebig sind Zahnimplantate?

Die richtige Pflege und regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind ein sicherer Garant für ein langes „Implantatleben“.

Bereits in der Beratungs- und Planungsphase wird Sie Ihr Zahnarzt auf die Notwendigkeit einer auf Ihre spezielle Situation abgestimmten Mund- und Implantathygiene hinweisen sowie individuell abgestimmte Kontrolluntersuchungen festlegen, damit auch Sie lange Freude an Ihren neuen „Dritten“ haben.

Was kosten Zahnimplantate?

Die Kosten für eine Versorgung mit Zahnimplantaten können sehr unterschiedlich sein, da Ihre Wünsche und Vorstellungen für eine implantologische Versorgung den Kostenumfang der Therapie bestimmen.

In jedem Fall lohnt aber ein Vergleich von Preis, Leistung und Wirkung einer Implantatversorgung gegenüber einer konventionellen Lösung. Die gesetzlichen Kassen gewähren zurzeit einen Festzuschuss auf die prothetische Versorgung; privat versicherte Patienten sollten sich mit ihrer Versicherung in Verbindung setzen und erfragen, in welcher Höhe Kosten erstattet werden. Zahnzusatzversicherungen erstatten ebenfalls häufig einen Teil der Kosten.

Sie werden am besten entscheiden können, ob eine Versorgung mit Zahnimplantaten für Sie die richtige Therapie ist, wenn Sie sich von Ihrem behandelnden Zahnarzt die Kosten und Vorteile für eine implantologische Behandlung und mögliche Behandlungsalternativen erläutern lassen.

Wie läuft die Implantation ab?

Das Einsetzen der Zahnimplantate in den Knochen ist in den meisten Fällen ein ambulanter chirurgischer Eingriff, vergleichbar mit der Entfernung eines Zahnes und wird unter Lokalanästhesie, sprich einer örtlichen Betäubung, durchgeführt. In seltenen Fällen kann der Eingriff auch unter Narkose durchgeführt werden.

Die Operation findet in der Praxis Ihres Implantologen statt und wird unter sterilen Bedingungen durchgeführt. Die Instrumente, die für die Implantation benötigt werden, sind so konzipiert, dass der Kieferknochen schonend aufbereitet wird, d. h. es sind nur wenige vorbereitende Schritte nötig bis Ihr Zahnimplantat eingesetzt werden kann. Aufgrund der Betäubung ist dieser Vorgang schmerzfrei. Um eine auftretende Schwellung gering zu halten, wird das Operationsgebiet im Anschluss an den Eingriff gekühlt; über die Verabreichung von entzündungshemmenden und schmerzstillenden Medikamenten entscheidet Ihr Implantologe von Fall zu Fall.

Damit die Implantate ohne Druck- oder Kaubelastung einheilen können, wird der provisorische Zahnersatz so eingegliedert, dass er außer Okklusion steht, d. h. beim Kauen wird er nicht belastet. Sollte bereits eine Prothese vorhanden sein, so wird diese weichbleibend unterfüttert, damit sie keinen Duck auf das Operationsgebiet ausüben kann. Die Einheilzeit der Zahnimplantate ist von Ihrer körperlichen und medizinisch en Situation abhängig – i. d. R. heilen Titan-Implantate jedoch in einem Zeitraum von 2 bis 9 Monaten ein.

Nachdem die Implantate fest mit dem Knochen verwachsen sind, kann der endgültige Zahnersatz angepasst und eingesetzt werden – wir sind uns sicher, Ihr neuer implantatgetragener Zahnersatz wird sich so natürlich anfühlen, als seien es Ihre eigenen Zähne.

Die hier enthaltenen Informationen sollen dazu dienen, Grundwissen zum Thema Zahnimplantate zu vermitteln. Sie können in keiner Weise die fachliche Beratung durch einen qualifizierten Zahnarzt ersetzen.

Sie haben Fragen zur BEGO oder der Garantieleistung BEGO SECURITY Implants?

Gerne stehen Ihnen unsere Mitarbeiter telefonisch unter 0421 2028 246 oder per Mail an Live-Service©BEGO.com zur Verfügung.