BEGO Semados® SC/SCX-Implantate

Bewährte Aspekte der BEGO Semados® S-Implantate bleiben auch bei SC/SCX-Implantaten unverändert

  • Die zylindrische Geometrie der Implantate bleibt erhalten.
  • Die Implantation des BEGO Semados® SC/SCX-Implantats ist in allen Kieferregionen und allen Knochenqualitäten möglich.
  • Besonders empfiehlt sich die Anwendung im Ober- und Unterkiefer, bei Knochenqualitäten D1 und D2, bei ausreichendem Knochenvolumen, bei Sinusliftoperationen zum Schutz der Schneider’schen Membran vor versehentlicher Perforation.
  • Die SC/SCX- Implantate sind in den von den S-Implantaten gewohnten Durchmessern (3,25/ 3,75/ 4,1/ 4,5/ 5,5 mm) sowie Längen (7/ 8,5/ 10/ 11,5/ 13/ 15 mm) erhältlich.
  • Die bekannte maschinierte Schulter, mit einer Mikrorauigkeit vergleichbar der des natürlichen Zahnschmelzes (Ra ≈ 0,4), findet sich in den BEGO Semados® SC-Implantaten wieder.
  • Der vertraute chirurgische Ablauf/ die chirurgische Aufbereitung mit dem BEGO Semados® S-Line TrayPlus bleibt. Die bestehenden Aufbereitungsinstrumente können weiterhin verwendet werden.
  • Individuelle Versorgungen aus verschiedensten Materialien können wie gewohnt über die CAD/CAM-gestützte Fertigung der BEGO Medical bezogen werden.

Moderne Erkenntnisse führen zu Optimierungen

  • Das selbstschneidende Gewindedesign der S-Implantate wurde im Gewindeverlauf und der Schneidnut überarbeitet.
  • Das progressive Mikrogewinde im Bereich der Implantatschulter, zur Erzeugung einer definierten Kompression des crestalen Knochens und einer erhöhten Knochenkontaktrate wurde optimiert.
  • Das SCX-Implantat ist mit einer strukturierten Schulter versehen und geht auf individuelle Anforderungen der Patientenbehandlung und Präferenzen des Behandlers ein.
  • Die Implantatschulterfläche der SC/SCX-Implantate wurde an das Platform Switch Design der BEGO Semados® RS/RSX-Implantate angepasst, so dass dem Anwender alle gewohnten PS Prothetik-Komponenten zur Verfügung stehen.

Erweitert wird das Sortiment um das Implantat mit dem Durchmesser 5,5 und der Länge 7 mm. Zur Versorgung der Fälle bei denen eine geringe vertikale Knochenhöhe vorliegt und von einer Augmentation abgesehen werden soll.