naturesQue MaxOss P

Xenogenes porcines Knochenersatzmaterial

naturesQue MaxOss P wird aus porcinem spongiösen Knochen gewonnen und weist durch das feine und komplexe Trabekelwerk eine große offene Porosität auf. Die freien Räume stehen miteinander in Verbindung und bieten viel Platz für die Knochenbildung, Reifung und das Remodelling. Die große innere Oberfläche bietet viel freies Potential für die Anhaftung von Zellen.


Download Broschüre zur Produktlinie

Luftig leicht – warum große Hohlräume bei Knochenersatzmaterialien so wichtig sind

Die Porosität ist eine der wichtigsten Eigenschaften eines Knochenersatzmaterials. Durch die Poren können Zellen in das Knochenersatzmaterial einwandern und neu gebildete Blutgefäße werden an das vaskuläre Netz angeschlossen, damit der neue Knochen im Regenerationsbereich mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird.

Knochenbildende Zellen haben eine Vorliebe für große Porendurchmesser[1], die Makroporen von
naturesQue MaxOss P sind zwischen 100-1000 µm groß und damit optimal geeignet für die Einwanderung von knochenbildenenden Zellen. Nach der knöchernen Integration brauchen das Remodelling und die Anpassung des Knochens an die Krafteinleitung viel Raum, der in dem hochporösen Aufbau von naturesQue MaxOss P zur Verfügung steht.

Struktur und Design

Das Trabekelwerk ist ein anatomisch-architektonisches Meisterwerk. Durch die Anordnung der Knochenbälkchen kann eine hohe Stabilität bei geringem Einsatz von Substanz erreicht werden. Dabei entsteht eine Struktur, die eine sehr große Oberfläche aufweist.
Bei der Fertigung von xenogenen spongiösen Knochenersatzmaterialien macht die Medizintechnik sich diese Eigenschaften zu Nutze.
Bei der Verarbeitung des porcinen Knochengewebes wird das natürliche Trabekelwerk bewahrt und die Struktur der Karbonatapatitkristalle in der Mineralphase bleibt erhalten. Karbonatapatitkristalle unterstützen die Aktivität der Zellen in den verschiedenen Phasen der Knochenheilung.
Analytische Messungen (IR-Spektrum, X-Ray Diffraktion) zeigen die Ähnlichkeit in der Mineralphase und Kristallstruktur zwischen naturesQue MaxOss P und reifem nativen Knochengewebe.

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von naturesQue MaxOss P Granulaten.

naturesQue MaxOss P und der Knochen – Eine dauerhafte Verbindung

Viel Raum für den Knochen – das Design von naturesQue MaxOss P geht aus dem Trabekelwerk des Knochens hervor: ein komplexes Gerüst aus schmalen Knochenbälkchen und weiten untereinander verbundenen Räumen. So entsteht eine große Oberfläche, an die sich knochenbildende Zellen anhaften und neue Knochenmatrix ablagern können. In den großvolumigen Poren können die Vaskularisierung und das Remodelling des neu gebildeten Knochens ungestört erfolgen. So entsteht eine stabile dauerhafte Verbindung zwischen naturesQue MaxOss P und dem neuen Knochen.

Sicherheit

naturesQue MaxOss P ist ein sicheres Knochenersatzmaterial und entspricht den Anforderungen der Richtlinie 93/42/EEC.

naturesQue MaxOss P im Kontext

Ursprung
  • Porciner spongiöser Knochen
Zusammensetzung
  • Mineralische Phase des spongiösen Knochens
  • Erhalt des natürlichen Gehalts von Karbonatapatit
Prozessierung
  • Porciner Knochen
  • Reinigung und Entfernen von Proteinen durch starke Hitze
  • Waschen mit Pufferlösung
  • Größenbestimmung, Sieben, Verpacken und Sterilisieren
  • QS-Kontrolle
Anwendung
  • Mischen mit autologen Knochenpräparationen, Patientenblut oder Saline möglich.
  • Nur in direkten Kontakt mit gut vaskularisiertem ortständigen Knochen einbringen
  • Kortikaler Knochen sollte manuell perforiert werden.
Konsistenz/Haptik
  • Granulate sind hochporös, Druck auf die Granulate vermeiden um die fragile Trabekelstruktur nicht zu zermahlen
Resorption
  • Integration in den neugebildeten Knochen
  • Langsamer Resorptionsverlauf, oberflächliche Resorptionsspuren
  • Stabiles Gerüst für den Knochen
  1. Aiken SS, Bendkowski A. In search of the “optimal” material for dental bone grafting. EDI Journal 2011;4:2-7

Publications naturesQue MaxOss P

Ghandi Y, Bhatavdekar. MIDAS (Minimally Invasive Drilling And Styptic) protocol - A modified approach to treating patients under therapeutic anticoagulants. Journal of Oral Biology and Craniofacial Research. 2019;9(3):208-211**
PDF

Igelhaut G. Neues porcines Knochenersatzmaterial. Unbedingt porös. Interview. Dental Magazin. 2019 (09)**
PDF

Guarnieri R, Stefanelli L, De Angelis F, Mencio F, Pompa G, Di Carlo S. Extraction Socket Preservation Using Porcine-Derived Collagen Membrane Alone or Associated with Porcine-Derived Bone. Clinical Results of Randomized Controlled Study. Journal of Oral & Maxillofacial Research. 2017;8(3):e5**
PDF

Guarnieri R, DeVilliers P, Grande M, Stefanelli LV, Di Carlo S, Pompa G. Histologic evaluation of bone healing of adjacent alveolar sockets grafted with bovine–and porcine-derived bone: a comparative case report in humans. Regenerative Biomaterials. 2017;125-128**
PDF

Guarnieri R, Testarelli L, Stefanelli L, De Angelis F, Mencio F, Pompa G, Di Carlo S. Bone Healing in Extraction Sockets Covered With Collagen Membrane Alone or Associated With Porcine-Derived Bone Graft: a Comparative Histological and Histomorphometric Analysis. Journal of Oral & Maxillofacial Research. 2017;8(4):1-9
PDF

Chen HC, Yuen D, Li ST. Porcine anorganic bone mineral for guided bone regeneration in dental surgeries Part I: Development and in vitro characterization. Front. Bioeng. Biotechnol. Conference Abstract: 10th World Biomaterials Congress. 2016;doi: 10.3389/conf.FBIOE.2016.01.02758*
PDF

Chen HC, Lee NS; Yuen D, Li ST. Porcine anorganic bone mineral for guided bone regeneration in dental surgeries. Part II: In vivo animal study and human case study. Front. Bioeng. Biotechnol. Conference Abstract: 10th World Biomaterials Congress. 2016;doi: 10.3389/conf.FBIOE.2016.01.02705*
PDF

Li ST, Chen HC, Yuen D. Isolation and Characterization of a Porous Carbonate Apatite From Porcine Cancellous Bone. Science, Technology, Innovation. 2014;1-13
PDF

Rupani A, Hidalgo-Bastida LA, Rutten F, Dent A, Turner I, Cartmell S. Osteoblast activity on carbonated hydroxyapatite. Journal of Biomedical Materials Research Part A. 2012;100(4):1089-96

Kanayama K, Sriarj W, Shimokawa, H, Ohya, K, Doi, Y, Shibutani, T. Osteoclast and Osteoblast Activities on Carbonate Apatite Plates in Cell Cultures. Journal of Biomaterial Applications. 2011;26(4):435-449

Hannink G, Arts JJ. Bioresorbability, porosity and mechanical strength of bone substitutes: what is optimal for bone regeneration? Injury. 2011;42 S2:S22-25.

Figueiredo M, Fernando A, Martins G, Freitas J, Judas F, Figueiredo H. Effect of the calcination temperature on the composition and microstructure of hydroxyapatite derived from human and animal bone. Original Research Article Ceramics International. 2010; 36(8):2383-2393

Spense G, Patel N, Brooks R, Rushton N. Osteoclastogenesis on hydroxyapatite ceramics: the effect of carbonate substitution. J Biomed Mater Res A. 2010;92(4):1292-1300

Spense G, Patel N, Brooks R, Rushton N. Carbonate Substituted Hydroxyapatite: Resorption by Osteoclasts Modifies the Osteoblastic Response. Journal of Biomedical Materials Research Part A. 2009

Klenke FM, Liu Y, Yuan H, Hunziker EB, Siebenrock KA, Hofstetter W. Impact of pore size on the vascularization and osseointegration of ceramic bone substitutes in vivo. Journal of Biomedical Materials Research Part A. 2007;777-786
Abstract

Landi E, Celotti G., Logroscino G, Tampieri A. Carbonated Hydroxyapatite as Bone Substitute. Journal of the European Ceramic Society. 2003;23: 2931-2937

Deligianni DD, Katsala ND, Koutsoukos PG, Missirlis YF. Effect of Surface Roughness of Hydroxyapatite on Human Bone Marrow Cell Adhesion, Proliferation, Differentiation and Detachment Strength. Elsevier Biomaterials. 2001;22:87-96.
Abstract

Ellies LG, Carter JM, Natiella JR, Featherstone JDB, Nelson DGA. Quantitative Analysis of Early In Vivo Tissue Response to Synthetic Apatite Implants. J Biomed Mater Res 1988;22:137-148

*MatrixOss is a trade name from Collagen Matrix, Inc. and identical to naturesQue MaxOss P
**MinerOss XP is a trade name from BioHorizons and identical to naturesQue MaxOss P